KRITIK – DER SENKRECHTSTARTER

© Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
© Alive – Vertrieb und Marketing/DVD

Autor: Kevin Zindler

Zum Inhalt: Als die äußerst talentierte und bodenständige Country-Sängerin Jake (Dolly Parton) auf Nick (Sylvester Stallone), einen New Yorker Taxifahrer mit großer Klappe, trifft, ahnen beide noch nicht, welche Folgen das hat. Jake hat erst Minuten zuvor mit ihrem schmierigen Manager gewettet, dass es ihr gelingen würde, aus dem nächstbesten Mann auf der Straße einen berühmten Country-Star zu machen. Und dieser Mann ist Nick. Jetzt muss sie ausgerechnet dieser größten Gesangsniete New Yorks in einem Crash-Kurs beibringen, wie man sich auf einer Bühne bewegt, was es heißt ein echter Country-Star zu sein.

Sylvester Stallone ist uns allen in erster Linie als Actionstar bekannt, einen Status, den er bis heute nicht hat abstreifen können/wollen. Doch auch im Drama-Fach bekam er viel Anerkennung. Filme wie COPLAND (1997)  – in dem er einen korpulenten und von niemanden ernst genommenen Sheriff spielt oder der bisher letzte Auftritt in seiner Lieblings-Rolle als Rocky  in CREED (2015) – für den der mittlerweile 70 Jahre alte Haudegen eine Oscar-Nominierung erhielt und sogar den Golden Globe gewann – stellen dies eindrucksvoll unter Beweis. Nur in Komödien (und damit sind nicht Actionfilme mit humoristischen Einlagen ala´ DEMOLITION MAN gemeint) wollte ihn das Publikum nicht sehen. Anfang der 90er Jahre versuchte der Muskelmann es seinem ewigen Konkurrenten Arnold Schwarzenegger gleich zu tun, in dem er auf Komödien setzte. Der österreichische Mister Universum konnte mit TWINS (1988) und KINDERGARTEN COP (1990) auch außerhalb seiner Action betonten Rollen zwei große Hits landen. Und genau die hatte Sly zu jener Zeit dringend nötig, denn erneute Auflagen seiner Franchise-Zugpferde RAMBO und ROCKY  – welche ihm zuvor immer wieder aus filmische Krisen heraus manövrierten – enttäuschten an der Kinokasse. Doch weder OSCAR (1991), der so viel besser ist als sein Ruf (Meinung des Autors), noch STOP! OR MY MUM WILL SHOOT (1992), bei dem er sich einen Fauxpas leistete und in einer Windel!!! zu sehen war, konnten eine Kehrtwende einleiten. Im Gegenteil! Beide Streifen erlitten Schiffbruch. Sly´s kurzer Ausflug als Komiker war damit beendet .Das führte dazu, dass er kurz darauf mit CLIFFHANGER (1993) erfolgreich ins Action-Gerne zurückkehrte und dieses Terrain nur noch selten verließ.

 

© Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
© Alive – Vertrieb und Marketing/DVD

Aber da gab es ja noch eine Komödie! DER SENKRECHTSTARTER (1983), welcher eher zu den unbekannteren Werken des Mannes mit dem Hundeblick gehört. RHINESTONE, so der Originaltitel der 25 Millionen Dollar Produktion, entstand nach seinen Hits FIRST BLOOD (1982) und STAYING ALIVE (1983/ nur Regisseur). Hier versucht er sich als Country-Sänger neben Dolly Parton, die er bereits lange vor den Dreharbeiten kannte. Der Grund für die eher aus der Reihe tanzenden Rollenauswahl war, dass er sich von einer gänzlich neuen Seite präsentieren wollte. Doch das ging sowohl aus finanzieller Sicht als auch vom künstlerischen Aspekt her deutlich in die Hose (was eventuell den Inhalt erklären könnte, welche Sly´s Windel in STOP! OR MY MUM WILL SHOOT ausfüllte. Wo sind denn nur die drei Muscheln, wenn man sie braucht?). Der Film spielte in den Staaten lediglich 20 Millionen Dollar ein und in Deutschland trauten sich die Verleiher gar nicht erst, DER SENKRECHTSTARTER in die Kinos zu bringen. Erst nach dem sensationellen Erfolg von RAMBO 2 (1985) spendierte man dem Film eine Videopremiere.

Nüchtern betrachtet ist DER SENKRECHTSTARTER eine Farce. Nicht viele Jokes zünden und Sly als Country-Sänger braucht kein Mensch, weswegen er auch absolut fehlbesetzt ist. Fremdschäm-Momente sind natürlich vorprogrammiert, jedoch erreichen diese nie die Qualität eines STOP! OR MY MUM WILL SHOOT (einen singenden Sly in Windeln hätten ihm wohl auch seine treuesten Fans nicht verziehen). Der Film ist unsagbar platt und verfügt dennoch über ausreichenden Charme, um über die gesamte Lauflänge zu unterhalten (mit Stallone-Bonus). Dass sich Parton und Stallone – vieler Unkenrufe zum Trotz, die im Vorfeld durch die Klatschpresse aufkamen – am Set fantastisch verstanden haben, ist ein weiterer Punkt, der sich positiv auf das Werk auswirkt.

„Dolly war einfach klasse, eine unglaubliche Frau. Ich hatte bei keinen anderen Dreharbeiten so viel Spaß wie bei RHINESTONE.“ (Sylvester Stallone)

Für Stallone war DER SENKRECHTSTARTER ein krasser Fehlschlag, was ihn dazu veranlasste, eine ganze Zeit lang die Finger von derartigen Produktionen zu lassen.

Heute geht der „Hobbysänger“ sehr humorvoll mit Teilen seiner filmischen Vita um:

„Wer sich den Film anschaut wird den Eindruck gewinnen, dass alle Beteiligten gemeinsam einen Weg gesucht haben, ihre Karrieren so schnell wie möglich zu beenden.“ (Sylvester Stallone)

 

der-senkrechtstarter-bewertung

Ab dem 23. September auf Blu-Ray, DVD und VOD erhältlich!

DVD-Cover & Bilder © Alive – Vertrieb und Marketing/DVD.

 

967 total views, 1 views today