KRITIK – RIO 2 – DSCHUNGELFIEBER

© 20th Century Fox
© 20th Century Fox

Autor: FlorianWurfbaum

2011 veröffentlichten die Blue Sky Studios, die vor allem durch ihr sensationell erfolgreiches und mit vier Teilen mittlerweile stark gemolkenes Franchise „Ice Age“ bekannt sind, mit „Rio“ ein weiteres überaus gewinnbringendes Animations-Abenteuer. Da der kunterbunte Vogelspaß auch noch eine Oscarnominierung für den besten Song erhielt, war es natürlich nur eine Frage der Zeit bis die Filmwelt mit einer Fortsetzung beglückt wird.

Zum Inhalt: In der Fortsetzung wird der Ara Blu zusammen mit seiner Lebensgefährtin Jewel und seinen inzwischen drei kleinen Kindern, auf eine neue Reise geschickt. Diesmal nicht von einer Kleinstadt in das glitzernde Rio de Janeiro, sondern eben von der brasilianischen Metropole mitten in den tiefsten Dschungel Amazonas, um hier weitere Artgenossen zu finden. Der Tapetenwechsel in seinem eigentlichen Lebensraum, dem Urwald, fällt dem verwöhnten Vogel anfangs sichtlich schwer.

 

© 20th Century Fox
© 20th Century Fox

 

Die Geschichte vermag nur bedingt zu überzeugen, da diese überwiegend vorhersehbar und uninspiriert dahinplätschert. Zudem werden die zahlreichen verschiedenen Storyfäden nur teilweile zufriedenstellend präsentiert. Zwar profitiert „Rio 2“ von den witzigen Charakteren aus dem Erstling, aber die neu eingeführten Figuren offenbaren klischeebedingte Schwächen und wissen bis auf die verliebte Froschdame Gabi nur geringfügig zu gefallen. Zu allem Überfluss führt Regisseur Carlos Saldanhas mit Kakadu Nigel und einem skrupellosen Geschäftsmann auch noch zwei Bösewichter ein und versäumt es dadurch, wenigstens einem genügend Raum zur Entfaltung zu bieten. Hier wäre es mit Sicherheit sinnvoller gewesen, die aufgewärmte und konstruiert wirkende Story um Nigel, den Bösewicht aus Teil 1, zu verwerfen und im Gegenzug dem neuen Schurken mehr Freiraum und Tiefe zu gewähren.

Die erste Hälfte des kunterbunten Abenteuers wärmt vornehmlich die Geschehnisse des ersten Films auf und plätschert unspektakulär vor sich hin. Mit der Ankunft im Dschungel steigert der Film schlagartig die Gagdichte und das Tempo und knüpft endlich an die Qualität des ersten Ausflugs an. Besonders positiv in Erinnerung bleiben dem Betrachter das unterhaltsame Fußballmatch und das urkomische Dschungel-Casting. Technisch vermag die Fortsetzung restlos zu überzeugen. Das farbenfrohe Amazonas-Setting ist, wie der komplette Film, famos animiert und weiß zu begeistern. Die Songs sind ebenfalls überaus gelungen, auch wenn die ganz großen Ohrwürmer des ersten Teils fehlen. Schlussendlich sollte „Rio 2 – Dschungelfieber“ die Zielgruppe, dank der großartigen Animationen, den witzigen Charakteren und einiger zündender Gags, gut unterhalten.

 

Rio 2 - Bewertung

RIO 2 – DSCHUNGELFIEBER ist überall auf Blu-ray™, 3D-Blu-ray™ und DVD erhältlich!

Filmseite: www.rio2-derfilm.de

DVD-Coverbild & Bild © und Eigentum von 20th Century Fox.

745 total views, 1 views today