PODCAST – ACTION STARS – MICHAEL DUDIKOFF

Cine Entertainment Talk - Banner

Nachdem wir mit unserem Brandon Lee Special unsere neue Podcast Unterrubrik „Action Stars“ begründet haben, möchten wir diese heute mit dem zweiten Teil fortsetzen.

Diesmal haben wir uns den ehemaligen Iron Man und späteren Cannon-Star Michael Dudikoff heraus gepickt, um über die Filmkarriere des amerikanischen Ninjas zu quatschen.

Die Quasselrunde ist hierzu intim und klein, denn wir sind diesmal mal wieder nur zu zweit! Da ist einerseits der deutsche Ninja und Actionfilm Liebhaber KEVIN und andererseits meine Wenigkeit, der Florian vom Entertainment Blog. Das Ganze wird euch wieder in authentisch charmanter B-Movie Tonqualität präsentiert ;).

Vorab muss zudem erwähnt werden, das wir ausschließlich über die nicht indizierten Filmfassungen, also den FSK 16 oder FSK 18 Versionen die in einigen Fällen geschnitten wurden, reden.

 

 

INHALT MICHAEL DUDIKOFF PODCAST:

Michael Dudikoff! Ich denke jeder Genre-Fan der in den 80er oder 90er Jahre groß geworden ist, kennt den gutaussehenden und sympathischen B-Actionstar oder?!
 

• Anfänglich war Dudikoff mit Bodybulding und Surfen beschäftigt und so konnte aufgrund seines gestählten Körpers der zweimalige Ironman einige Modeljobs ergattern (z.B. für Adidas).
 

• Dadurch wird Hollywood auf ihn aufmerksam und so sammelt der Kalifornier mit kleinen Nebenrollen in den TV-Serien „Dallas“ und „Happy Days“ erste Kameraerfahrungen.
 

• Nach den ersten TV-Rollen, folgt 1980 sein Spielfilmdebüt in Crime-Komödie „Nieten unter sich“ (Minirolle).
 

• 1984 folgt eine erste größere Nebenrolle in der erfolgreichen Tom Hanks Komödie „Bachelor Party“.
 

• 1985 erfolgt der plötzliche und überraschende Durchbruch in Hollywood. Dank Chuck Norris Absage wird Dudikoff über Nacht als amerikanischer Ninja zum B-Action-Filmstar.
 

• Immer selben Jahr spielte er auch an der Seite von John Stockwell in der vor allem in den USA mit Kultstatus behaftete Action-Endzeit-Komödie „Radioative Dreams“ von Albert Pyun die Hauptrolle.
 

• Nachdem „American Fighter“ zum formidablen Hit wurde, schickten die produzierenden Cannon Studios diesen natürlich umgehend in Serie. So zementierte Michael Dudikoff mit seinen Folgeprojekte „American Fighter 2“ (1987) und „Night Hunter“ (1986) seinen Ruf als aufstrebender Actionstar der 80er Jahre.
 

• Aufgrund seiner Ninja-Müdigkeit (Wurstern-Allergie), folgten Rollen in den Cannon-B-Actionstreifen „Platoon Leader“ (1988) und „River of Death“ (1989).
 

• So wurde Dudikoff auch schneller, als so manch anderer 80er Jahre Action-Star, Opfer der Entwicklung, dass harte B-Action fast ausschließlich in den Videotheken SEIN Publikum fand. Folgerichtig fand kein weiteres Werk mit dem amerikanischen Ninja in der Hauptrolle seinen Weg auf die große Leinwand.
 

• Jedoch überzeugen überwiegend auch seine Videoproduktionen wie etwa “Midnight Ride“ (1990), den anspruchslosen Genre-Fan und laufen zumindest in den Videotheken weiterhin hervorragend.
 

• Mit vermehrten Auftritten in Billig-Produktionen wie „Chain of Command“ (1994), „Soldier Boyz“ (1995) und „Crash Drive“ (1997) sinkt zunehmend sein Stern.
 

• Daraufhin zog sich der Schönling zunehmend aus dem Filmgeschäft zurück und tauchte nur noch gelegentlich in kleineren Direct to Video Produktionen auf, z.B. „Silencer – Lautlose Killer“ auf (2000).
 

• Nach dem es aus filmischer Sicht 10 Jahre komplett ruhig um ihn war, kehrte der Amerikaner 2013 angeblich wieder in einer Minirolle im Od School Actioner „Olympus has Fallen“ zurück und scheint wieder gefallen am Schauspiel gefunden zu haben (oder will er nur seine Kasse auffüllen).
 


 

PODCAST „ACTION STARS – MICHAEL DUDIKOFF“:

ITUNES LINK ZUM PODCAST

HIER FINDET IHR UNS AUCH AUF PODCAST.DE

Laufzeit: 68 Minuten

Wir freuen uns über Feedback und Anregungen (in den Comments oder per E-Mail wurfisblog@yahoo.de).

Viel Spass beim anhören und Grüsse
Kevin und Wurfi

Podcast, Bild und Text © und Eigentum vom Entertainment Blog.

1,296 total views, 5 views today

One thought on “PODCAST – ACTION STARS – MICHAEL DUDIKOFF

Comments are closed.