KRITIK – DIE KLAPPERSCHLANGE (BLU-RAY NEUAUFLAGE)

© Constantin Film
© Constantin Film

Autor: Kevin Zindler

Er gehört zweifellos zu den prägendsten Filmemacher des letzten Jahrhunderts: John Carpenter! Als Autor, Produzent, Musiker und Regisseur hat er Filmgeschichte geschrieben. Mit Filmen wie ASSAULT ON PRECINCT 13 (1976) HALLOWEEN (1978), THE THING (1982) oder THEY LIVE (1988) schuf er Genre-Meilensteine, welche bis heute Kultstatus genießen. Einen seiner erfolgreichsten Filme DIE KLAPPERSCHLANGE (Original-Titel: ESCAPE FROM NEW YORK / 2,6 Millionen Kinobesucher allein in Deutschland / Platz 6 der Jahrescharts 1981) wurde vor kurzem von Constantin Film und Highlight Communications eine Blu-Ray Neuauflage  spendiert.

Inhalt: In naher Zukunft: Ganz Manhattan ist ein schwerbewachtes Gefängnis. Insassen kommen nie wieder hinaus, drinnen regiert das Recht des Stärkeren. Als eines Tages der Mann, der Amerika regiert, am Times Square notlandet, ist der Aufschrei groß. Mr. President hat nämlich ein Tonband in der Tasche, das die Welt vor dem Atomkrieg retten könnte. Nun befinden sich Tonband und Präsident in den Krallen eines Psychopathen, der in seiner Freizeit Gladiatoren-Kämpfe veranstaltet. Der frisch verurteilte „Snake“ Plissken soll das Staatsoberhaupt innerhalb von 24 Stunden retten. Schafft er es nicht, detonieren Sprengladungen, die Plissken kurz zuvor injiziert wurden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

 

© Constantin Film / Highlight Communications
© Constantin Film / Highlight Communications

Das Skript zu DIE KLAPPERSCHLANGE verfasste John Carpenter bereits 1974. Als das Studio „Avco Embassy“ Interesse an dem Stoff zeigte, schrieb Carpenter das Drehbuch gemeinsam mit seinem Freund Nick Castle um. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass sich dieser Stoff zu einem Film-Klassiker entwickeln würde. Inspiriert wurden sie von EIN MANN SIEHT ROT (DEATH WISH, 1974).

„In EIN MANN SIEHT ROT wehrt sich – wenngleich illegal – ein Einzelner gegen die Übermacht der Kriminellen. Mein Film geht von einer anderen Radikallösung aus. Die Polizei beendet die unzureichenden Einzelaktionen und erklärt allen Kriminellen den Krieg.“ (John Carpenter)

Für die Besetzung der Hauptrolle „Snake“ kam für Carpenter niemand anderes in Frage als sein guter Freund Kurt Russell, mit dem er zuvor ELVIS (1979) gedreht hatte (3 weitere gemeinsame Produktionen sollten folgen: THE THING, BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA (1986) und das DIE KLAPPERSCHLANGE Sequel/Remake von 1996 ESCAPE FROM L.A.). Für die Rolle zeigte übrigens auch Charles Bronson höchstpersönlich Interesse. Das Studio favorisierte jedoch Tommy Lee Jones. Dieser lehnte jedoch ab und so war der Weg für Russell geebnet, welcher dankend annahm und dafür Dino de Laurentiis beziehungsweise FLASH GORDON (1980) absagte. Überhaupt stellt die Besetzung (zum Teil bestückt mit alten Weggefährten Carpenters) einen großen Mehrwert für DIE KLAPPERSCHLANGE dar. Donald Pleasence (HALLOWEEN) mimt wunderbar den Kotzbrocken (ähm sorry, den Präsidenten) und Adrienne Barbeu (zu diesem Zeitpunkt mit John Carpenter verheiratet), die bereits Hauptdarstellerin in THE FOG (1980) war, erfüllt ihre Aufgabe als echte Augenweide. Desweiteren sind Western-Legende Lee van Cleef und Oscar-Preisträger Ernest Borgnine mit von der Partie. Bewährte Carpenter-Stammkräfte waren auch hinter der Kamera dabei, wie zum Beispiel Debra Hill, die erneut als Produzentin fungierte.

 

© Constantin Film / Highlight Communications
© Constantin Film / Highlight Communications

Über 5 Millionen Dollar standen Carpenter zur Verfügung (was recht viel Budget zu der Zeit war), um seine Vorstellungen einer düsteren Zukunft umzusetzen. Der Erfolg von THE FOG spielte da sicher keine unwesentliche Rolle. Das Geld war gut angelegt, denn DIE KLAPPERSCHLANGE spielte in Amerika das fünffache seiner Kosten wieder ein.

Nicht nur wirtschaftlich war der Film ein voller Erfolg, auch Kritiker nahmen den Film überwiegend wohlwollend auf:

„Eine bittere, düstere, streckenweise auch ironische Zukunftsvision, die trotz des perfekten Einsatzes filmischer Effekte keineswegs spekulativ auf Horror ausgerichtet ist; statt dessen geben die apokalyptischen Bilder Anstöße zum Nachdenken über die Realität und eine mögliche nahe Zukunft.“ (Lexikon des internationalen Films)

 

Die Klapperschlange - Bewertung

 

Infos zur Blu-Ray Neuveröffentlichung:

Die Neuveröffentlichung bietet 40 Minuten mehr Bonus Material inklusive eines neuen Audio-Interviews mit Kurt Russell. Man erhält Einblicke in die Entstehung der fantastischen Filmmusik und der visuellen Effekte. Dazu gesellen sich die Audiokommentare –  unter anderem mit John Carpenter und Kurt Russell – die Original-Eröffnungsszene und ein über 20 minütiges Making of. Es mangelt definitiv nicht an Material und Informationen. Ein echter Mehrwert für Fans und Filminteressierte. Ein Beispiel, welches andere VÖ´s gerne folgen dürfen.

 

Seit dem 03. November 2016 ist „Die Klapperschlange“ in einer deutlich verbesserten Neuauflage überall auf Blu-ray erhältlich!

Blu-Ray-Cover & Bilder © Constantin Film / Highlight Communications.

 

1,072 total views, 3 views today