CONVENTION-BERICHT: GERMAN COMIC CON FRANKFURT 05. – 06. MAI 2018

"Hobo" Rutger Hauer © Dominik Stark / GCC FFM 2018
„Hobo“ Rutger Hauer © Dominik Stark / GCC FFM 2018

Autor: Dominik Starck

Gut bei Stimme: die German Comic Con Frankfurt geht in die zweite Runde!

Ein Con-Bericht von Dominik Starck

FORTSETZUNG FOLGTE…

Mancher mochte nicht daran geglaubt haben und dennoch hat der Import des Comic Con-Konzepts ins zentral gelegene Frankfurt am Main funktioniert. Auf die erste hessische Ausgabe der German Comic Con im April 2017 folgte vom 5. – 6. Mai 2018 die Fortsetzung im immer größeren Universum aus Comic Cons. Schon lange sind die Nischen-Veranstaltungen, die einst vor allem STAR TREK– und STAR WARS-Fans angezogen haben, zu Massenevents avanciert, die mit langen Gästelisten, vollem Programm und breitem Merchandising-Angebot die Fankultur feiern. Nicht ganz unschuldig daran sind selbstverständlich auch die den Comics entsprungenen Marvel-Kinofilme, die nach einer Dekade konstanter Blockbuster-Präsenz in diesen Tagen in den epischen AVENGERS: INFINITIY WAR kulminieren.

 

"T-1000 aproves": Robert Patrick © Dominik Stark / GCC FFM 2018
„T-1000 aproves“: Robert Patrick © Dominik Stark / GCC FFM 2018

HEISS: STARAUFLAUF

Es ist bestes frühsommerliches Wetter auf dem Vorplatz der Frankfurter Messe und nach einem ordentlichen Fußmarsch von der S-Bahn kommend betritt man endlich die heiligen Hallen kommerzialisierter Sammlerleidenschaft. Sind vor dem Eingang vereinzelte Cosplayer anzutreffen fühlt man sich in den Innenräumen als nicht kostümierter Besucher beinahe under-dressed. Vorbei die Zeiten „simpler“ Uniformen der Kirk-Jahre vom RAUMSCHIFF ENTERPRISE; heute tummeln sich die Avengers in detailverliebten Kostümen auf dem Beton der Messe. Trotz der neuen STAR TREK-Serie DISCOVERY (Netflix) hat zumindest in Sachen „gewandeter“ Fans das STAR WARS-Universum seit der Übernahme durch Disney die Nase vorne.

Außergewöhnlich und abwechslungsreich gestaltet sich einmal mehr das Line-Up der Stargäste aus Film und Fernsehen; der holländische Hollywood-Exportschlager Rutger Hauer (BLADE RUNNER, HOBO WITH A SHOTGUN) ist ein seltener Convention-Gast und entsprechend belagert wurde der Genre-Star. Robert Patrick mag als tödlicher T-1000 in TERMINATOR 2 bekannt geworden sein und bekam nicht wenige der neuen Endo-Arm-Editionen zum Signieren vorgelegt, doch Patrick hat sich längst als „cooler harter Hund“ in allen möglichen Filmen und Serien (FROM DUSK TILL DAWN, SCORPION) etabliert. Im Gespräch kamen wir schnell auf seinen aktuellen Film LAST RAMPAGE zu sprechen, für den er hervorragende Kritiken erhielt und der hoffentlich auch bald in Deutschland erhältlich sein wird. Sympathieträger Sean Gunn kennt man aus GILMORE GIRLS und nicht zuletzt den GUARDIANS OF THE GALAXY-Filmen seines Bruders James. Etwas griesgrämig zeigte sich dagegen Michael Biehn, heute selbst Produzent und Regisseur, berühmt geworden aber natürlich als menschlicher Held Kyle Reese in TERMINATOR und als Marine in ALIENS. Wie meist war Biehn in Begleitung seiner Frau und Geschäftspartnerin Jennifer Blanc-Biehn (DARK ANGEL) vor Ort, die zuletzt u.a. eine Rolle in dem coolen Indie-Actionfilm EVERLY hatte.

 

Game of Charme: Jerome Flynn © Dominik Stark / GCC FFM 2018
Game of Charme: Jerome Flynn © Dominik Stark / GCC FFM 2018

Deutlich größeren Zuspruch als die Biehns bekamen aber die SONS OF ANARCHY-Serien-Stars Theo Rossi (LUKE CAGE) und Marc Boone Junior und weil Serien einen ungemeinen Beliebtheitsboom erleben waren natürlich auch GAME OF THRONES-Stars wie Kate Dickie (STAR WARS) und vor allem „Bronn“ Jerome Flynn (RIPPER STREET) sehr beliebt.

Über ein Dutzend Stargäste, von denen hier nur die populärsten genannt sind, bilden aber nur einen Teil des Aufgebotes. Die bereits erwähnten Cosplayer, verschiedene Vereine und Fan-Gruppen, natürlich aber auch zahlreiche Comic-Künstler tummelten sich in den verschiedenen Bereichen.

 

Synchron-Mania mit Ghadah Al-Akel, Moderator, Ingo Albrecht, Manuel Straube und Tobias Müller © Dominik Stark / GCC FFM 2018
Synchron-Mania mit Ghadah Al-Akel, Moderator, Ingo Albrecht,
Manuel Straube und Tobias Müller © Dominik Stark / GCC FFM 2018

STIMMGEWALTIG: SYNCHRON-AREA

Vielen Zuschauern fällt sie nur auf, wenn sie schlecht gemacht ist und doch kann sich in Deutschland niemand wirklich vorstellen, dass wir auf sie verzichten würden: Synchronisationen. Deutschland hat eine lange und durchaus glorreiche Tradition in der Synchronisierung fremdsprachiger Filme und brachte (zumindest unter Fans) auch einige richtige Stimm-Stars hervor. Während die German Comic Con im Vorjahr mit einem eigenen Influencer-Bereich aufwartete stellte sich diesmal das Hinzuziehen von Synchron-Talenten als hervorragende Idee heraus. Zu Gast waren Ingo Albrecht, bekannt u.a. als deutsche Stimme von Dwayne „The Rock“ Johnson und Laurence Fishburne, Ghada Al-Akel, bekannt u.a. als Michelle Rodriguez in den FAST & FURIOUS-Filmen, Tobias Müller, der deutschen Stimme von Comedian Jonah Hill und Michael Pena, sowie Manuel Straube, der dem HOBBIT Martin Freeman seine deutsche Stimme leiht.

Alle vier Schauspieler erwiesen sich als ungemeiner Gewinn der Veranstaltung, sorgten für Auflockerung, etwas Neues und Frisches, etwas Einzigartiges, was die Veranstaltung von anderen abhebt. Sei es beim gut besuchten Panel, an ihren Tischen, wo sie Fans auch mal eine Nachricht für die Mailbox aufnehmen, oder im vollgestopften Workshop, den Ghadah gleich zu Beginn des ersten Con-Tages gab; die vier Darsteller kamen gut an und geizten nicht mit Wissenswertem rund um ihren Beruf, Anekdoten, Einblicke in den teils harten Arbeitsalltag und auch der Humor kam nie zu kurz. Auch ein längerer persönlicher Plausch war immer gern gesehen, wenn sich die Gelegenheit bot und überhaupt erwiesen sich die sehr realen Synchron-Helden als große Sympathieträger. Man kann wirklich nur hoffen, dass die Synchron-Area vom Veranstalter bei künftigen Events beibehalten wird.

 

"The Deleted Scenes"-Cartoons von John Thienel © Dominik Starck / GCC FFM 2018
„The Deleted Scenes“-Cartoons von John Thienel © Dominik Starck / GCC FFM 2018

NUR SCHAUEN, NICHT LESEN: COMIC-KUNST

Auch eine Artist Alley gab es natürlich wieder und die war vollgestopft mit allen möglichen Künstlerinnen und Künstlern zwischen Cartoon, Portraits und Kunst. Rund 40 Künstler aus mehreren Ländern konnten hier Tisch an Tisch bewundert werden. Der Humor-Sektor wurde u.a. von Comic Con-Dauergast John Thienel und seinen zu recht beliebten DELETED SCENES bestritten aber auch am Stand von EINBILDER gab es „zartschmelzende Cartoons“ und amüsantes Merchandising. Etwas fürs Auge bot der Stand von Papilio Art– und das nicht nur der Künstlerin sondern vor allem auch ihrer Kunst wegen.

 

Artist-Alley: "Einbilder" und ihr Künstler © Dominik Starck / GCC FFM 2018
Artist-Alley: „Einbilder“ und ihr Künstler © Dominik Starck / GCC FFM 2018

Was bei all dem Angebot zu kurz kam war in jedem Fall der narrative Independent-Comic. War zum Beispiel im Vorjahr der Verlag The NextArt mit gleich mehreren Indie-Comics vertreten, die darauf warteten, von neuen Lesern entdeckt zu werden, suchte man vergleichbares dieses Jahr vergebens. Viele Künstler, viel Anime, viele Kunstwerke auf Kommission, aber die bunten Hefte mit den coolen, neuen Geschichten sucht man vergebens, was in den Augen des diese Zeilen schreibenden Comic-Lesers einer Comic-Con nicht so gut zu Gesicht steht. Es gibt auch in Deutschland abseits der großen Verlage viele Comic-Autoren und –Künstler- und eine bessere Plattform kann es für diese nicht geben um ein Publikum zu suchen. Der Appell geht daher neben dem Veranstalter auch an die Künstler dort draußen, eine solche Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen zu lassen.

 

Papilio-Art © Dominik Starck / GCC FFM 2018
Papilio-Art © Dominik Starck / GCC FFM 2018

JUGGER VERSUS QUIDDITCH: EIN BUNTES PROGRAMM

Generell wurde viel Abwechslung geboten und natürlich luden auch Verkäufer von Blu-rays zum Geld ausgeben zu fairen Preisen ein. Die Figurenwerkstatt Ruland fuhr kurz vor dem 30. Jubiläum von CRITTERS 2 tolle Figuren auf, der Sender SyFy lieferte u.a. einen Gratis-Comic zur neuen Marvel-Serie THE RUNAWAYS und zwischen Photo-Point im BIG BANG THEORY-Look und Fangruppen wie den in der Überschrift genannten war für fast jeden Geschmack etwas dabei.

 

FAZIT:

Im letzten Jahr bestand der größte Kritikpunkt dieses Autors darin, dass der German Comic Con der Exklusiv-Faktor der amerikanischen Vorbilder fehlt. Trailer-Premieren oder ähnliches suchte man damals vergebens und daran hat sich auch in diesem Jahr nicht viel geändert, sieht man von löblichen Ausnahmen wie dem Promo-Programm von SyFy ab. Diesem Trendsetter dürften andere Sender, Produzenten und Co. gerne folgen. Vielleicht wäre auch eine Plattform für heimische Film- und Serienproduktionen oder Kurzfilme aus Fantasy und Sci-Fi denkbar, denn auch der deutsche Genre- und Indiefilm boomt ja durchaus und könnte sich mit der German Comic Con gegenseitig befruchten.

Sieht man davon einmal ab hat die German Comic Con ein breit gefächertes, gutes Programm aufgeboten, das interessierte Besucher durchgehend zu unterhalten vermochte. Die meisten Stars waren gut gelaunt bei der Sache, unrühmliche Ausnahmen konnte man ignorieren und dafür den großartigen Synchronsprechern mehr Aufmerksamkeit widmen.

Man kann nur hoffen, dass es 2019 eine dritte Auflage in der Mainmetropole geben wird, denn gut besucht war das Event in jedem Fall. Vielleicht etabliert sich auf diese Weise auch im Herzen Hessens eine kleine Oase der Popkultur, sodass man nicht stets neidisch nach Berlin, München oder Dortmund schielen muss. Apropos; genau in jenen Städten finden die kommenden German Comic Cons dieser Saison statt.

Mehr Informationen hierzu bekommt Ihr unter facebook.com/GermanComicCon/ oder www.germancomiccon.com

 

481 total views, 1 views today