KRITIK – THE PACT 2

© Ascot Elite Home Entertainment.
© Ascot Elite Home Entertainment.

Autor: Kevin Zindler

Zum Filminhalt: Als Annie Barlow den berüchtigten Judas-Killer vernichtet hat, sollte der Alptraum eigentlich zu Ende sein. Doch wieder geschieht ein Mord mit der Handschrift des Irren. Das FBI fürchtet, dass ein Nachahmungstäter umgeht und sich Opfer sucht, die mit dem ursprünglichen Fall zu tun haben. June Abbott versteht zunächst nicht, warum sie in Gefahr sein soll, bis sie erfährt, dass ihre richtige Mutter Jenny Glick war. Die erste Frau, die der Judas-Killer enthauptet hat. Verstört von blutigen Alpträumen und Visionen beginnt June, nach ihrer eigenen Geschichte zu suchen. Was sie findet, lehrt sie bald das Fürchten. Der Judas-Killer könnte ihr Vater sein – und sie spürt immer öfter, dass etwas im Haus ist…

 

© Ascot Elite Home Entertainment.
© Ascot Elite Home Entertainment.

Nicholas McCarthy´s (Drehbuch und Regie) Erstling aus dem Jahre 2012 avancierte zu einem Geheimtipp bei Horror-Fans, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis eine Fortsetzung in Auftrag gegeben wurde. Der zweite Teil, für dessen Drehbuch und Regie dieses Mal Dallas Richard Hallam und Patrick Horvath verantwortlich zeichnen, setzt da an, wo das Original endete. Das personifizierte Böse – der Judas-Killer – ist zurück. Die Frage ist: Ist er nur in den Visionen von June (Camilla Luddington) manifestiert, oder taucht er auch in der Realität auf? Gibt es vielleicht sogar einen Nachahmungstäter, der vom Judas-Killer manipuliert wird? Das findet der Zuschauer gemeinsam mit June heraus. Dabei behilflich ist Annie Barlow (Caity Lotz), die den Killer schon im ersten Teil die Hölle heiß machte. Die Geschichte wird recht spannend erzählt, wobei es doch einige Male zu Ungereimtheiten kommt. Dennoch tappt der Zuseher bis zum Schluss im Dunkeln und auch der Plot enthält einige Überraschungen. Die Inszenierung ist solide, aber sichtlich auf B-Niveau, ebenso wie die Schauspieler. Das ist im Falle von „The Pact 2“ aber völlig ausreichend, denn punkten können vor allem die gruseligen Momente, wenn sich Schatten bewegen, das Licht anfängt zu flackern oder Personen hinter Spiegel zum Vorschein kommen. Das sind typische Gruselfilm-Effekte, welche aber immer wieder gut funktionieren, wenn es – wie hier – einfallsreich verpackt wird.

 

The Pact 2 - Bewertung

Überall auf DVD & Blu-Ray erhältlich!

Webseite: ASCOT ELITE – THE PACT 2

DVD/Blu-Ray-Cover und Bild © und Eigentum von Ascot Elite Home Entertainment.

796 total views, 2 views today