KRITIK – DOCTOR WHO – SECHSTER DOKTOR: VOLUME 3

© Pandastorm (WVG) / BBC
© Pandastorm (WVG) / BBC

Autor: Khalil Boeller

Mit dem Erscheinen der dritten DVD Box vom 6. Doktor liegen nun alle in Deutschland ausgestrahlten Staffeln des klassischen Dr. Who vor. Allerdings muss man sich eingestehen, dass gerade der sechste Doktor und die dazugehörigen Episoden so eine Sache für sich sind. Zunächst einmal lag das an BBC One, die von dem Doktor nicht mehr wirklich überzeugt waren, was man hinsichtlich der Produktionsmittel auch deutlich zu spüren begann – die ursprünglich einstündigen Episoden wurden auf eine halbe Stunde gekürzt, auch was die Ausstattung an sich betraf, hat man die Sparbremse angezogen und das Geld lieber in andere Produktionen gesteckt. Dazu kam noch, dass Colin Bakers Darstellung des Doktors für viele alteingesessene Fans auch nicht das Wahre war, zu arrogant und selbstverliebt kam der Doktor bei vielen Zuschauern herüber, auch die Qualität der Stories war leider sehr durchwachsen, weswegen man bei BBC One ursprünglich die Serie nach der 22. Staffel auch einstellen wollte. Dass es dazu nicht kam, lag letzten Endes an den massiven Fanprotesten, so dass eilig noch eine neue Staffel geschrieben wurde, die aber während der Produktion mehrfach umgeschrieben wurde. Außerdem ging man einen neuen Weg – zum zweiten Mal in der Geschichte der klassischen Doktoren wurde ein großer Handlungsbogen gespannt, der sich durch die einzelnen Episoden zog – der Doktor musste sich für sein angebliches Eingreifen in die Geschichte vor dem Gericht der Timelords verantworten! Ob das allerdings funktioniert hat, dies steht auf einem anderen Blatt…

Auf den 4 DVD liegen, bis auf die vierte DVD, jeweils 4 Episoden mit dem 6. Doktor vor, die wie eingangs erwähnt, zwar zu einem großen Handlungsbogen gehören, für sich alleine aber auch eine Story beinhalten. Die 5. DVD beinhaltet eine große Fülle an Extras.

Zur Handlung: Der Doktor und sein Companion werden gezwungen, auf einer Raumstation des hohen Rates zu landen, auf der der Doktor überrascht feststellen muss, dass gegen ihn Gericht gehalten wird, weil er angeblich das oberste Gesetz der Zeitwanderer gebrochen hat und mit deinem Eingreifen viel Chaos und Schäden verursacht hat. Um vor Gericht das Eingreifen des Doktors zu beweisen, hat das Time Trial 3 Abenteuer des Doktors sich herausgegriffen. In „Das Urteil – Der Rätselhafte Planet, Teil 1-4“ (Trial of a Time Lord – The Mysterious Planet, Part 1-4) auf der ersten DVD landen der Doktor und sein Companion Peri auf einem Planeten, auf dem ein primitiver Stamm lebt, der jedoch von einem sehr mächtigen Roboter beherrscht wird… In „Das Urteil – Mindwarp, Teil 5-8“ (Trial of a Time Lord – Mindwarp, Part 5-8) auf der zweiten DVD landet der Doktor mit Peri auf Thoros Beta, auf dem sie in die Hände von Wissenschaftlern geraten, die für den mächtigen Lord aktiv einen neuen Körper suchen… In „Das Urteil – Vervoid Terror, Teil 9-12“ (Trial of a Time Lord – Terror of the Vervoirds, Part 9-12) werden der Doktor und sein neuer Companion Mel in einem Mordfall auf dem Weltraumkreuzschiff Hyperion 3 verwickelt… In „Das Urteil – Der schlimmste Feind, Teil 13-14“ (Trial of a Time Lord – The ultimate Foe, Part 13-14) auf der vierten DVD dreht sich dann alles um die Verhandlung, die eine überraschende Wendung zu nehmen scheint…

 

© Pandastorm (WVG) / BBC
© Pandastorm (WVG) / BBC

Die Frage, die man sich stellen muss, ist, wie man die Qualität der Staffel bewerten soll – soll man das Augenmerk auf die Rahmenhandlung legen oder aber auf die einzelnen Stories? Leider, das sei schon jetzt zu sagen, überzeugt die 23. Staffel weder, was die Rahmenhandlung betrifft, noch was die einzelnen Stories angeht. Zwar sind keine wirklichen Rohrkrepierer dabei, aber leider schafft es keine der vierteiligen Episoden wirklich zu überzeugen, obwohl teils erfahrene Autoren an den Storysegmenten mitgearbeitet haben, auch interessante Figuren teils anwesend sind – am Besten dürfte noch die Story um den Mord auf dem Kreuzfahrtschiff sein, die teils sehr an englische Krimis erinnert.

Was die eigentliche Rahmenhandlung betrifft, muss man sagen, dass es sich in der Theorie zwar interessant anhören mag, dass der Doktor von seinem eigenen Volk vor Gericht gestellt wird, aber man merkt sehr schnell, dass sich das aus diversen Gründen keine 14 Episoden lang wirklich trägt – teils wirken die Gerichtszenen sehr willkürlich und unterbrechen den Erzählfluss der einzelnen Episoden, so richtig wird die Story dann aber mit den letzten 2 Episoden ad absurdum geführt, hier hätte sich jemand deutlich mehr Gedanken machen sollen. So bleibt es letzten Endes bei einem Experiment, welches nicht wirklich funktioniert hat – weswegen der 6. Doktor auch am Ende tödlich verletzt wird, was ja zur Folge hat, dass der Doktor reinkarniert – Colin Baker hat das übrigens damit quittiert, dass er sich geweigert hat, diese Szene zu spielen, was zur Folge hatte, dass bei der Szene ein wenig getrickst wurde. Überhaupt Colin Baker – man muss fairerweise schon sagen, dass im Gegensatz zu den vorherigen Staffeln sein Auftreten als Doktor deutlich nuancierter war, aber leider hatte er schon seinen Ruf beim Publikum weg, weswegen er auch aus der Serie geschrieben wurde. Generell gilt es zu sagen – die Staffel gehört sicher nicht zu den Höhepunkten des klassischen Doktor Whos, ist aber deutlich besser als die vorangegangenen Staffeln, auch wenn der eigentliche Handlungsbogen nicht wirklich funktioniert.

Ein Höhepunkt ist aber allemal die DVD Box an sich, bei der Pandastorm wir gewohnt eine Qualität abliefert, bei der sich so manches Label eine Scheibe abschneiden kann – Bild und Ton sind auf einem wirklich hohem Niveau, sämtliche Folgen liegen natürlich zweisprachig vor, ein großer Pluspunkt ist der deutsche Ton, der in einer überraschenden Brillianz vorliegt! Was die Extras betrifft, kann man sagen, dass Pandastorm für den Fan ein ganzes Füllhorn an Extras auf der 5. DVD bereit hält, Dokumentationen über die Serie, Produktionsnotizen, Ausschnitte aus diversen englischen TV Sendungen und, und, und….selbst ein Musikvideo hat es auf die Scheibe geschafft, insgesamt sind es fast 5 Stunden an Bonusmaterial, da bleiben wirklich keine Wünsche offen! Abschließend bleibt zu hoffen, dass Pandastorm sich auch dem anderen klassischen Doktoren noch annimmt, wobei man gespannt sein dürfte, in welcher Form, denn vom ersten bis fünften Doktor gibt es keine deutsche Synchro, außerdem sind einige Episoden nach wie vor verschollen.

 

Doctor Who - Sechster Doktor - Vol. 3

Überall auf DVD erhältlich!

 DVD-Cover & Bilder © und Eigentum von Pandastrom (WVG) / BBC.

724 total views, 2 views today