KRITIK: THE GOOD NEIGHBOR (BLU-RAY)

© Koch Media GmbH
© Koch Media GmbH

Autor: Dominik Starck

Wenn der künstlerische Leiter von THOR und STAR TREK: INTO DARKNESS sein Indiefilm-Regie-Debüt nach dem Drehbuch zweier unbekannter Autoren gibt und sich dieses um eine Art Found Footage rankt, dann darf man zu recht die Stirn runzeln. Liest man dann, dass Altstar James Caan die Hauptrolle haben soll, ist die Verwirrung perfekt. Was hat man zu erwarten? Eine PARANORMAL ACTIVITY? Wohl kaum. Ein Quasi-Remake des 10 Jahre alten Thrillers DISTURBIA, wie das Cover uns weiß machen will? Auch nicht. Aber was dann? Die Antwort: etwas Neues. Neugierig?

Zum Inhalt: Mit modernster Technik wollen die beiden Teenager Ethan (Logan Miller) und Sean (Keir Gilchrist) ihren mürrischen alten Nachbarn Harold Grainey (James Caan) glauben machen, dass es in seinem Haus spukt. Mit Überwachungskameras wollen sie das Sozialexperiment aufzeichnen und auswerten. Die Jungs haben keine Ahnung, was sie mit dem Psychoterror in Gang setzen…

 

© Koch Media GmbH
© Koch Media GmbH

DER ZORN DES CAAN

James Caan gehört zum Hollywood-Adel der 70er Jahre, spielte vielbeachtete Charakterrollen in Meilensteinen der Filmgeschichte wie DER PATE I & II und ROLLERBALL. Selbst weniger bekannte Filme bestritt er oft mit großen Künstlern des rebellischen „New Hollywood“, darunter DIE KILLER ELITE von Sam Peckinpah (STEINER – DAS EISERNE KREUZ). Nach Michael Manns gefeiertem Frühwerk THIEF – DER EINZELGÄNGER, in dem Caan die Hauptrolle spielte, zog er sich aus persönlichen Gründen für Jahre fast vollständig aus dem Hollywood-Zirkus zurück. Nach seiner Rückkehr in den späten 80ern bekam er trotzdem weiter Angebote (u.a. MISERY, ALIEN NATION und THE WAY OF THE GUN von MISSION: IMPOSSIBLE-Regisseur Christopher McQuarrie). In den frühen 2000ern war er vier Jahre lang als harter Casino-Chef in LAS VEGAS zu sehen und neben seinem Sohn Scott trat er auch in einer Episode HAWAII FIVE-0 auf. Beinahe jeden Karrierepfad hat Caan bereits beschritten bis auf einen; ein Star der modernen Indiefilm-Szene war der mehrfach Golden Globe- und Oscar-Nominierte noch nicht. Mit THE GOOD NEIGHBOR gibt er die Hauptrolle in einem an Found Footage angelehnten Indie-Thriller, dessen Erzählstruktur schon alleine mit dem Springen durch verschiedene Zeitabschnitte das Found Footage ad absurdum führt. Im Grunde ist THE GOOD NEIGHBOR eher ein Drama über ein aus dem Ruder laufendes Gesellschaftsexperiment zweier nie sonderlich sympathisch wirkender Jugendlicher. Letzteres ist sicher eine Schwäche des Filmes. Denn während Caans Rolle des mürrischen alten Einsiedlers betont grimmig daherkommen soll, beginnt man bereits früh mehr Faszination und bald Sympathie mit ihm zu bekommen als mit seinen voyeuristischen Gegenspielern.

 

© Koch Media GmbH
© Koch Media GmbH

Durch die Sprünge vorwärts und rückwärts durch die Geschichte werden nach und nach mehr Details über die Ereignisse und Ergebnisse des wochenlangen Experimentes preisgegeben, wobei die Filmemacher der Versuchung erlegen sind zu früh zu viel zu verraten und damit Spannungspotential einzubüßen. Abseits dessen beweist der in der Welt medialer Aufmerksamkeits-Hascherei angesiedelte Thriller durchaus interessante Anleihen bei Großmeistern des Spannungsfilms wie Alfred Hitchcock. Eine lineare Erzählweise hätte dem Spannungslevel hier einfach besser getan.

Trotz dieser Einschränkung ist Kasra Farahani ein origineller kleiner Film gelungen, der aus seinen Möglichkeiten viel zu schöpfen vermag und nicht zuletzt durch seinen Hauptdarsteller zu punkten vermag. In Nebenrollen sind EMERGENCY ROOM-Ärztin Laura Innes, DR. HOUSE-Ärztin Anne Dudek sowie Tamlyn Tomita (BABYLON 5) zu sehen. Obwohl die Jungstar-Hauptdarsteller Miller (SCOUTS VS. ZOMBIES: HANDBUCH ZUR ZOMBIE-APOKALYPSE) und Gilchrist (IT FOLLOWS) neben einem Caan in Alters-Make-Up einen guten Job machen, kommen sie nicht ganz gegen die Charakterisierung ihrer Figuren und erst recht nicht gegen Caan an, von dem der Autor dieser Zeilen gerne mehr solche filmischen Ausflüge sehen würde. Auch mit Mitte 70 gehört „Sonny Corleone“ noch nicht zum alten Eisen.

 

The Good Neighbor - Bewertung

 


 

Zur Blu-Ray: Die Zusammenarbeit von OFDb Filmworks und Koch Media bringt diesen kleinen Thriller dankenswerterweise zeitnah nach Deutschland und hat dabei eine übersichtliche aber dennoch löbliche Ausstattung an Bord. Bei einer Gesamtlaufzeit von rd. 40 Minuten kommen drei jeweils rund 10-minütige Interviews mit Caan, Gilchrist und Miller, der deutsche und englische Trailer sowie zwei weitere Trailer zusammen. Ein Wendecover ohne FSK-Logo und die Werbeslogans wird ebenfalls spendiert.

 

Überall auf DVD und Blu-Ray erhältlich!

Blu-Ray-Cover und Bilder © OFDb Filmworks/Koch Media.

.

 

131 total views, 5 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.