KRITIK: JURASSIC PARK

jurassic Review

Gemeinsam mit unseren Freunden von DER FILMTIPP (CLICK) möchten wir mit einem Special die Wiedereröffnung des „Jurassic Parks“ feiern. Nach 14 Jahren Leinwandabstinenz sah nun Universal die Zeit gekommen, um ihr äußerst lukratives Franchise wieder zu beleben. Unser Special zum Kinostart von„Jurassic World“ am 11.Juni 2015 enthält Reviews zu allen bisher erschienenen Kinofilmen des spielbergischen Dino-Franchise, um euch so perfekt auf die Rückkehr der gefressigen Urzeitviecher einzustimmen. Wir starten unser Special natürlich in chronologischer Reihenfolge mit dem Michael Crichton erdachten „Jurassic Park“, der das Franchise begründete und 1993 eine weltweite Dino-Mania auslöste.
Leerraum Blogbild

Jurassic Park - Bild 1

Wenn man über Leute redet, die das Kino revolutioniert haben, fällt meistens der Name Spielberg. Einer der großen Hollywoodregisseure mit Kreativität und Ideen. Steven Spielberg hatte meistens ein Konzept und wusste dieses umzusetzen, und gerade seine Frühwerke wie „E.T.“, „Indiana Jones“ und„Jurassic Park“ sind das, was man Kinomagie nennt. Ein Magier, der Spielberg, der immer neue Ideen aus dem Hut zaubert und es meistens schafft, den Zuschauer in blankes Staunen zu versetzen. „Staunen“ ist das richtige Wort für diesen Dinofilm, basierend auf dem gleichnamigen Roman des Autors Michael Crichton, der einen gleichermaßen verblüfft, schockiert, fasziniert und magisch in seinen Bann zieht. Wenn man bedenkt, welche Mittel Spielberg im Vergleich zur heutigen Zeit zur Verfügung hatte, ist das Ergebnis doch beeindruckend.

Was wäre, wenn man wirklich Dinos erschaffen kann, welche Risiken und Gefahren würde es bergen und ist das überhaupt in seiner Gesamtheit abschätzbar und kontrollierbar, und was passiert, wenn alles außer Kontrolle gerät? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Film. Spielberg erschafft seine eigene Dinoinsel, was zu der Zeit einen riesigen Hype auslöste, weil die imposanten Vorfahren in ihrer ganzen Pracht unglaublich monströs wirkten und gerade in der Szene, wo der T-Rex das erste Mal sein Gesicht zeigt, man es schon mit der Angst zu tun bekommt. So detailliert und realistisch, auch wenn dieser Schockeffekt wahrscheinlich nur bei der allerersten Sichtung den Zuschauer so umhaut.

Neben Spielbergs handwerklichem, meisterhaftem Können trägt auch das Talent von Musikvirtuose John Williams seinen Teil dazu bei und verschafft dem Zuschauer einen regelrechten Ohrwurm. Auch herzzerreißende Momente wie das Schlüpfen eines Dinos aus dem Ei rühren einen fast zu Tränen, was durch die charismatischen Schauspieler Sam Neill, Laura Dern und Richard Attenborough nur noch verstärkt wird. Eine fantastische Welt, die ihre Gefahren birgt, denn wie alle Tiere folgen auch die Dinosaurier ihren Trieben und Instinkten, was für die Charaktere schon einmal zu Komplikationen führen kann, jedoch selbst die schlimmsten Szenarien aufgelockert werden durch subtile Gags wie zum Beispiel, als der Geld versessene Anwalt im WC vom T-Rex überrascht wird und prompt dessen Hauptspeise wird oder der leicht zynische Satz am Spiegel des Jeeps. Spielberg durchläuft wie ein kleines Kind, das sein neustes Spielzeug erhalten hat, alle möglichen Szenarien und baut immer wieder neue Überraschungen ein.
Leerraum Blogbild

Jurassic Park - Bewertung

„JURASSIC PARK“ IST ÜBERALL AUF DVD UND BLU-RAY ERHÄLTLICH.

DVD-Cover, Bild & Logo © und Eigentum von Universal Pictures Germany.

1,127 total views, 1 views today